“Bücher ohne Fehler gibt es nicht” – Verlagskorrektoren über ihre Arbeit

Buchstabendreher, falsche Kommasetzung, unklare Bezüge: Verlagskorrektoren brauchen gute Augen und viel Konzentration. Jeden Fehler zu erwischen, ist jedoch utopisch. Einen ausführlichen Artikel aus dem boersenblatt.net vom 15.06.2018 liest man hier:

Dieser Beitrag wurde unter Autoren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.