Der Hutz – Band 1

Der Hutz von Walko

Walko

cbj, 30. März 2015

Mit s/w-Illustrationen des Autors

208 Seiten, € 10,99

ab 9 Jahren

 

Elvis, 11 Jahre alt und in der sechsten Klasse startet seine Sommerferien mit einem miserablen Zeugnis. Er hat die Wahl zwischen Nachprüfung oder das Schuljahr zu wiederholen. Elvis sieht das ganze recht entspannt und ist bereit, die Konsequenzen zu tragen, auf die Nachprüfung zu verzichten und die Klasse zu wiederholen. Seine Eltern sehen das deutlich weniger entspannt und die Gründe für die schlechten Noten nicht in mangelnder Intelligenz sondern in seiner Faulheit und der Tatsache, dass ihr Sohn viel zu viel Zeit mit dem PC und Spielen verbringt. (Dass sie aber auch mit ihren eigenen Arbeiten und Sachen gut beschäftigt sind und wenig Zeit für ihn haben, drängen sie dabei gekonnt in den Hintergrund…)

Eine Lösung haben die Eltern schnell zur Hand: Elvis soll einige Wochen seiner Ferien bei seiner Oma in Maienfeld verbringen. Dort kann er ungestört lernen, kommt endlich mal wieder an die frische Luft und sich so hervorragend auf seine Nachprüfung vorbereiten. Eine Idee, die bei Elvis natürlich auf wenig Begeisterung stößt. Klar, Elvis liebt seine Oma sehr, aber leider ist sie absolut uncool und kann mit ihrem Kommandoton unglaublich nerven. Dazu kommt noch, dass sie nur einen kleinen Fernseher, keinerlei PC oder Spielkonsole hat und einen absolut furchtbaren Geschmack, was TV-Filme angeht. Von Ablenkung also keine Spur. Elvis beschließt, sein Lernprogramm zügig durchzuziehen, damit er wenigstens noch in den restlichen Ferienwochen sein PC-Defizit nachholen kann, denn weder seine Spiele noch seine Konsole/PC darf er mit zur Oma nehmen.

Bei Oma in Maienfeld angekommen, begrüßt Elvis auch Hutz, ein kleiner, zotteliger, etwas merkwürdiger Hund, der immer wieder mal zu Besuch ist. Oma scheint diesen Vierbeiner nicht allzusehr zu mögen, obwohl er früher Opas Hund gewesen ist. Opa, ein bekannter Kinderbuchautor, ist vor ein paar Jahren verstorben und schon früher war Oma nicht von diesem wilden Vierbeiner angetan. Hutz ist in der Tat ein wenig eigenartig in seinem Benehmen und Aussehen.

Als Elvis seine Schulkameradin Lena trifft, die ebenfalls ihre Ferien nebenan bei ihrem Vater verbringt, ist er zunächst etwas genervt, doch nachdem die beiden mit Hutz auf die Dorfrüpel Benno Motz, auch Lulatsch genannt,  samt Oli und Nadine als seine Unterstützung treffen, freunden sich die beiden an, denn Elvis lässt sich von dem frechen Benno nicht beeindrucken und beeindruckt damit Lena. Elvis beschließt, Hutz nun öfter mitzunehmen, denn Lena ist begeistert von dem wilden, seltsamen Hund und freut sich, wenn sie zu Dritt Unternehmungen machen. Eines Tages findet Elvis viele Fotos, auf denen Opa und Hutz wie ein dynamisches Duo abgebildet sind. Manche dieser Bilder sehen aus wie nachbearbeitet, denn s o benimmt sich kein normaler Hund, auch wenn man berücksichtigt, dass Hutz die Hauptfigur Opas erfolgreichen Kinderbuchreihe gewesen ist.

In der Tat ist Hutz  kein „normaler“ Hund, denn er kann sprechen und ist ein Arboori, die sich bei Bedarf in einen Hund verwandeln. Arbooris kümmern sich um Bäume, die morsch und alt oder krank sind. Deswegen hat sich Hutz unter der alten Linde im Garten von Elvis Oma sein Zuhause eingerichtet. Hutz hat sich bisher nur als Taugenicht in seinem Stamm der Arbooris erwiesen und kann noch keine ehrbare Tat vorweisen. Erst vor einem Jahr hat der Häuptling Tschiwauwi ihn eindringlich aufgefordert, seinen Unsinn zu lassen und sich seiner eigentlichen Aufgaben bewusst zu werden – mit wenig Erfolg. Der Nachbar von Oma, der Reporter Johannes Martin Sauerbier, kurz Jo SMart, arbeitet beim Maienfelder Express und träumt von einem sensationellen Artikel, der ihn berühmt macht. Schon lange beobachtet SMart heimlich Hutz und will mit Fotos und seiner Story endlich beweisen, dass der Hutz aus dem Hutzbuch tatsächlich lebt – und gar kein richtiger Hund ist. Fast schafft es Jo SMart es, das Geheimnis aufzudecken – aber nur fast. Denn er hat nicht mit dem cleveren Duo Elvis und Lena und dem pffiffigen Hutz gerechnet, die sich dazu noch gegen das nervige Trio Benno, Oli und Nadine wehren müssen.

Walko hat mit dem aus der Ich-Perspektive erzählenden Elvis eine Figur geschaffen, in denen sich die jungen Leser, insbesondere die Jungs, mit Leichtigkeit wiedererkennen. In kurzen, einfachen Sätzen und flapsig-frecher Sprache entwickelt sich eine spannende und leicht zu verfolgende Story mit klaren, eindeutigen Charakteren. Ein schrullig sprechender, zotteliger Vierbeiner mit ungewöhnlichem Verhalten, der merkwürdig aussieht und sich als sprechender Baumflüsterer entpuppt, hat gute Eigenschaften, sich bei Kindern als neue Liebling zwischen Buch und Deckel zu etablieren. Der den Arbooris zugesprochener Baum- und Artenschutz, den Walko der Geschichte als sinnvolles „Goodie“ beifügt, bleibt im ersten Band noch etwas blass und im Hintergrund. Man darf gespannt sein, wie sich die Verbindungen zwischen den Bäumen, der Arbooris um den Häuptling Tschiwauwi, Hutz und Elvis noch entwickeln wird.

Mit dem „Hutz“ präsentiert der Trickfilmzeichner und Illustrator Walko neben seiner erfolgreichen Bilderbuchreihe „Hase und Holunderbär“ den ersten Band einer neuen Reihe. Die Geschichte ist für Leseanfänger und Lesefaule unterhaltsames, schwereloses Lesefutter, das sich ebenfalls zum Vorlesen gut eignet.

Herrlich witzige schwarz-weiß Illustrationen von Walko geben der Geschichte den letzten Schliff.

Sabine Hoß

Bewertung:

Ein Interview mit dem Autor gibt es hier:

 

Dieser Beitrag wurde unter 10 / 11 Jahre, 2015, 4 Bücher, Autoren, Autoren U - Z, Erscheinungsjahr veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.