Und der Himmel rot

 

Gabi Kreslehner

Beltz & Gelberg, Januar 2011

144 Seiten, €  12,95

ab 14 Jahre

Inhalt:

Oliver Darm, 17 Jahre alt, ist ein unnahbarer junger Mann. Er fühlt sich durch seinen Nachnamen entstellt und hält sein Leben bereits jetzt schon für verpfuscht. Nachdem die Mutter den tragischen Unfalltod seiner Schwester nicht überwindet, beginnt sie zu trinken und fällt immer weiter in ein tiefes Loch, aus dem sie sich nicht befreien kann und nimmt sich das Leben. Seitdem lebt Oliver bei seinem Onkel Kurt, dem Bruder seiner Mutter. Doch keiner kommt so richtig an Darm heran, weder sein Onkel, noch sein bester Freund Muskat, der ebenfalls ein Außenseiter ist. Auch nicht Jana, die Oliver liebt und immer wieder versucht, sich ihm zu nähern doch oft genug brüsk abgewiesen wird. Olivers ständiger Begleiter ist eine Fotokamera, die ihm eine Brücke zwischen Vergangenheit und Gegenwart baut. Er liebt es alleine oder gemeinsam mit Jana und Muskat an den Wasserwiesen am Fluss zu sitzen. Janas Vater Hoffmann ist auch Olivers Lehrer, der ihn gerne und offen demütigt. Als eines Tages Polizisten vor dem Haus stehen, kommt bei Oliver wieder alles hoch: Der Tag, an dem er mit seiner Schwester an den Fluss ging und er alleine nach Hause zurückkehrte. Es beginnt ein Sommer, in dem Oliver wieder ganz langsam zu sich kehrt, er feststellt, wer mit wem in welcher Beziehung steht oder stand und wieder die verschiedenen Farbtöne des Himmels erkennen und das Leben spüren lernt.

Rezension:

Nachdem mich Gabi Kreslehners Debüt „Charlottes Traum“ (Beltz & Gelberg) so begeistert hat, war ich gespannt und neugierig auf ihren neuen Roman. Als ich das kleine Bändchen vor mir hatte, dachte ich es in einem Rutsch durchlesen zu können.

Doch ich sollte mich irren. Zunächst habe ich mich ein wenig daran gestört, dass als Aufhänger für das Leiden und Schicksal des 17-jährigen Oliver sein etwas unglückseliger Nachnamen „Darm“ erscheint. Sicher sind mit solchen Nachnamen Hänseleien verbunden, doch diesen Namen als Grund für ein verpfuschtes Leben zu sehen, hielt ich für  für zu einfach, oberflächlich, was sich aber im Laufe des Buches erklärt. Der Protagonist Darm ist ein verstörter, gefühlskalter junger Mensch, den der Verlust seiner geliebten Schwester, die für ihn ein wichtiger Halt war, und der Tod der Mutter völlig aus der Bahn geworfen hat. Genauso depressiv, verstört wie Darm denkt, ist auch seine Sprache: kurz, abgehakt, spröde bis derbe vulgär, manchmal aber auch gefühlvoll und sanft. Man kommt zunächst nur schwer in die Geschichte rein, was einen dieses Büchlein immer wieder aus der Hand legen lässt. Doch im Verlaufe der Handlung löst sich der Eindruck von einem etwas wirren Inhalt und einem unzusammenhängendem Bild an Charakteren. Ab der Mitte des Buches steigt das Spannungstempo und im letzten Drittel gibt es eine raffinierte Verknüpfung der verschiedenen Personen zu einem transparenten Bild. Die einzelnen Beziehungen zueinander werden klar und man beginnt, wie Darm, zu verstehen. Der Inhalt und die Erzählweise sind sicher nicht sofort gefangen nehmend. Die Autorin fordert ein aufmerksames Lesen und ein flexibles sich in die Geschichte einlassen ab. Aber sie zieht ihren Stil konsequent, letztendlich auch sehr gekonnt durch und lässt am Ende alle (Beziehungs-) Fäden zusammen kommen. Es gibt kein „Happy End“ und Fragen bleiben offen, doch auch das ist nur konsequent und logisch. Nachdem dieses Buch erst einmal ein wenig auf mich wirken musste, frage ich mich, wie sehr sich Jugendliche von Sprache und Inhalt ansprechen lassen und ob es nicht vielleicht eher abschreckend wirkt. Dieses Buch ist nicht so eingängig wie „Charlottes Traum“, aber ebenso emotional, bitter-süß wie letztendlich auch poetisch. Man muss sich mit ein wenig Mut und Offenheit auf diese surreale Erzählweise einlassen, dann kann man auch die verschiedenen Rottöne am Himmel erleben.

Zum Schluß ein Wort zum Cover: Absolut stimmig zum Protagonisten und zur Geschichte ausgewählt. Toll!

Sabine Hoß

Bewertung:

Dieser Beitrag wurde unter 13 / 14 Jahre, 2011, Autoren, Autoren F - K, Lesealter abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.