Tagesarchive: 8. Juni 2011

Numbers – Den Tod vor Augen

Rachel Ward

Aus dem Englischen von Uwe-Michael Gutzschhahn

Chicken House, Juni 2011

432 Seiten, €  14,95

ab 14 Jahren

Genau wie seine Mutter kann Adam in den Augen anderer Leute ihre Todesdaten sehen. Anders als sie kann er aber auch spüren, ob ein Mensch allein oder mit jemandem zusammen stirbt und wie. Als er mit seiner Großmutter, entgegen der Warnungen seiner Mutter, von seinem überschwemmten Heimatküstenstädtchen, nach London zieht, sieht er bei vielen Leuten die gleich Todeszahl : 01.01.2028. Er weiß, dass an diesem Tag etwas schreckliches passieren wird. Aber was wird genau an dem Tag geschehen und warum hat seine Klassenkameradin Sarah solche Angst vor ihm? Weiter lesen “Numbers – Den Tod vor Augen” »

Veröffentlicht unter Rezensionen von Jugendlichen | Comments Off on Numbers – Den Tod vor Augen

Ghostmaster – Das Licht, das tötet

Derek Meister

Loewe, März 2011

432 Seiten, €  16,95

ab 12 Jahre

„Hör auf, dir Sorgen zu machen. Wir zwei, wir grillen diese Wesen. Kein Problem. Ich helfe dir.“ Er strich wie beiläufig über ihr strubbeliges Haar. „Ich bin an deiner Seite, Chiyo. Ich will nichts anderes als du.“ Er bemerkte ihre Verlegenheit, wie sie kaum merklich zurückwich unter seiner Berührung. Sofort zog er seine Hand zurück. „Ian denkt, sie könnten vielleicht gut sein, Bpm…“ Ruppig unterbrach er sie. „Ian, Ian…Aber er hat keinen Beweis! Wer weiß denn, was diese Wesen ihm einflüstern? Wir wissen, dass sie böse sind.“ Er nahm ihr Gesicht in seine Hände und drehte sie zu sich. „Du und ich. Wir wissen es.“ Weiter lesen “Ghostmaster – Das Licht, das tötet” »

Veröffentlicht unter Rezensionen von Jugendlichen | Comments Off on Ghostmaster – Das Licht, das tötet

Die verlorenen von New York

Susan Beth Pfeffer

Aus dem Englischen von A.v.d. Weppen

Carlsen, April 2011

400 Seiten, €  16,90

ab 12 Jahre

“Voller Entsetzen starrte Alex auf den Brief in seiner Hand hinunter. Bri war gestorben, weil sie nicht wahrhaben wollte, dass ihre Eltern tot waren. Hätte sie diesen Zettel nie geschrieben, wäre sie noch rechtzeitig mit dem Aufzug in den zwölften Stock gekommen, bevor der Strom wieder ausfiel. Ihre falschen Hoffnungen hatten ihr den Tod gebracht Und jetzt war auch sie verschwunden. Nein, sie war tot. Wie Kevin. Wie Mamá und Papá. Aber seine Schwester Julie war noch am Leben und sie musste er irgendwie retten.” Weiter lesen “Die verlorenen von New York” »

Veröffentlicht unter Rezensionen von Jugendlichen | Comments Off on Die verlorenen von New York

Die Flammende

Kristin Cashore

Aus dem Englischen von K. Diestelmeier

Carlsen, Januar 2011

512 Seiten, €  19,90

ab 12 Jahre

Ein Buch mit ganz viel Liebe, Freundschaft und Krieg. Das allein ist meist schon eine ziemlich spannende Mischung, wenn dann auch noch Fantasy und ein toller Schreibstil dazu kommen, ist es wie hier GENIAL. Es ist sogar noch besser als der erste Teil, „Die Beschenkte“, obwohl es eigentlich keine Fortsetzung der Geschichte ist, merkt man doch die Ähnlichkeiten, z.B. die Ideen hinter den Büchern. Wer gerne Fantasy liest, sollte dieses Buch auf alle Fälle lesen.

Mona, 15 Jahre

Veröffentlicht unter Rezensionen von Jugendlichen | Comments Off on Die Flammende

Emma im Knopfland – Eine verknöpft und zugenähte Geschichte

Ulrike Rylance

Mit Illustrationen von Silke Leffler

Jacoby & Stuart, Februar 2011

120 Seiten, € 14,95

ab 4 Jahren

 

 

Inhalt:

Emma muss ihre Ferien bei Onkel Hubert und Tante Mechthild verbringen, die beide etwas sehr sonderbar sind. Nicht nur, dass ihre Lieblingsbeschäftigung darin besteht, sehr große Puzzle zusammenzubasteln und Onkel Hubert ständig mit seinem Gebiss kämpft, nein, sie haben in ihrem großen Haus viele Zimmer, die mit Krimskrams völlig zugemüllt sind. Da gibt es z.B. ein Zimmer nur für Schneckenhäuser oder nur für Kugelschreiber oder Versandhauskataloge. Weiter lesen “Emma im Knopfland – Eine verknöpft und zugenähte Geschichte” »

Veröffentlicht unter 2011, 8 / 9 Jahre, Autoren, Autoren P - T, Erscheinungsjahr, Lesealter | Verschlagwortet mit | Comments Off on Emma im Knopfland – Eine verknöpft und zugenähte Geschichte