Penny Pepper – Alles kein Problem!

Penny Pepper KLEIN

Ulrike Rylance

Lisa Hänsch

dtv junior, August 2014

152 Seiten, € 9,95

ab 8 Jahre

 

 

Seit der überaus erfolgreichen Reihe von Jeff Kinneys „Gregs Tagebuch“ (Baumhaus) hat sich die originelle Mischung von traditionellem Text mit Comiczeichnungen etabliert. Viele Verlage versuchen seitdem mit mehr oder weniger erfolgreichen Duplikaten auf den Erfolg von den alltäglichen, chaotischen Abenteuern von Greg aufzuspringen, was nur selten gelingt.

Ein ausgefallenes und rundum gelungenes Beispiel in dieser Mischung präsentiert dtv mit dem Auftakt einer neuen Reihe mit „Penny Pepper“. Bereits das quietsch-bunte Cover (Lisa Hänsch) mit den kunterbunten Stichworten lässt auf eine schräge Geschichte hoffen – und man wird nicht enttäuscht.

Bereits auf der ersten Seite weiß man, worum es geht: Penny Pepper, 10 Jahre alt soll den süßesten Hund der Welt gekidnappt haben. Damit steigt man in die Geschichte ein, die von der schrägen Geburtstagsfeier von Pennys Klassenkameradin Flora erzählt, die gleichzeitig mit ihrem rosa-pink-Wahn und Glitzerhaarspangen die Angeberzicke der Klasse ist. Nachdem der völlig peinliche Zauberer Bombo und der nicht minder lahme Zauberer Zappo in ihren Diensten auf der protzigen Geburtstagsparty versagt haben, ist plötzlich Floras Hauptgeburtstagsgeschenk verschwunden. Alle suchen wie verrückt den kleinen Hund Dschastin und Flora weiß auch schon sofort, wer ihn geklaut hat, nämlich Penny – weil sie neidisch ist. Doch weder ist Penny neidisch, noch hat sie Dschastin geklaut. Das weiß auch ihre beste Freundin Ida und nimmt Penny sofort in Schutz. Penny beschließt, der Sache auf den Grund zu gehen und rüstet sich für die Spurensuche. So lernt man mit ihr, wie man Fingerabdrücke nimmt und was man dafür braucht, bekommt Begriffe und deren Bedeutung wie Motiv, observieren, eliminieren oder undercover erklärt. Penny ist mit allem ausgestattet, was eine gute Detektivin braucht, nur das alte, ausgediente Diktiergerät von ihrem Vater, das sich irgendwie nicht richtig ausschalten lässt, bringt sie mit peinlichen Wortverdrehern immer wieder in ziemlich unangenehme Situationen. Doch Penny wäre nicht Penny, wenn sie da nicht wieder mit ihrer souveränen Pfiffigkeit herauskommen würde. Mit Hilfe von Ida und der weiteren Freundin Marie gelingt es ihr, den wahren Dieb von Hündchen Dschastin zu überführen, auch wenn dabei das Gebiss ihrer Oma für einen guten Zweck missbraucht wird. Nachdem Dschastin wieder bei Flora ist, stellt sich heraus, dass die doch gar nicht so eine furchtbare Zicke ist, wie zuerst gedacht, denn man findet gemeinsam eine Lösung für die Not des Hundediebs. Außerdem ist Flora beeindruckt von der Detektivarbeit von Penny und ihren beiden Freundinnen und fragt vorsichtig an, ob sie nicht auch mitmachen darf. Und so, wie man Penny erlebt hat, wird es nicht lange dauern, bis sie und ihre Mädels-Gang in einem neuen Abenteuer landen.

Die herrlich frech-frische Sprache von Penny, die trotzdem nicht übertrieben salopp ist, ergänzt sich zu einer perfekten anarchischen Symbiose mit den schrägen, lustigen Illustrationen von Lisa Hänsch. Penny mag man auf Anhieb, sie ist frech und dennoch natürlich und behält auch in schwierigen Situationen einen kühlen Kopf. Außerdem weiß sie, dass ihre Spürnase ohne die Unterstützung ihrer Freundinnen nicht halb so gut ist.

Selbst als Erwachsener hat man großen Spaß, durch die, mit seinen abgerundeten Ecken an ein Schulbuch/-heft angelehnte Detektivgeschichte zu blättern. Für die junge Lesezielgruppe hat Ulrike Rylance (die bereits zahlreiche, preisgekrönte Kinder- und Jugendbücher vorweisen kann und unter anderem Namen erfolgreiche ChickenLit schreibt) auf unterhaltsame Weise die immer angesagten Topthemen Freundschaft, Tier – respektive Hund – und Detektivarbeit verbunden.

Normalerweise sind es ja die Jungs, die als Lesemuffel gelten. Aber es soll ja auch Mädchen geben, die man nur schwer hinter zwei Buchdeckel bekommt. Für die ist diese leicht zu verfolgende und amüsante Geschichte mit den vielen Illustrationen ein guter Einstieg – um sich auf die Fortsetzung von Penny und ihrer Mädels-Detektiv-Gang zu freuen.

Sabine Hoß

Bewertung:

P.S. Für die lesefaulen Jungs bietet dtv in diesem Comic-Stil die Reihe “Echt abgefahren!/Echt krank!/Echt fertig!” von Hans-Jürgen Feldhaus an.

Dieser Beitrag wurde unter 2014, 4 Bücher, 8 / 9 Jahre, Autoren, Autoren F - K, Autoren P - T, Bestenliste, Erscheinungsjahr, Lesealter veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.