Die Flüsse von London

Ben Aaronovitch

Aus dem Englischen übersetzt von Karlheinz Dürr

dtv, Januar 2012

480 Seiten, € 9,95

ab 16 Jahre

 

 

Der junge, farbige Peter Grant ist frisch gebackener Police Constable in London. Nach seiner Ausbildungszeit als Bobbie träumt er von einer großen Karriere, doch im Grunde ist er ein fauler Bursche und seine Vorgesetzten fragen sich, was aus ihm werden soll. Grant kommt zum Bereich Wirtschaftskriminalität und Spezialermittlungen, den Chief Inspector Thomas Nightingale leitet. Bei seinem ersten Mord-Fall begegnet Peter Grant einem Geist, der ihm zu einem ermittelnden Fall wichtige Informationen mitteilt. Diese übersinnliche Wahrnehmungen bleibt seinem Chef nicht verborgen. Nightingale verfügt ebenfalls über magische Fähigkeiten und als Meister hat er in Peter Grant einen neuen Schüler gefunden, dem er die Grundlagen der kriminalistischen Magie beibringen wird. Ein weiterer Mordfall in Covent Garden, der den Beginn weiterer Todesfälle anführt, wird zu Peters ersten Aufklärungsauftrag als Zauberlehrling. Diese Mordserie scheint mit einem Schauspieler in Zusammenhang zu stehen, der vor 200 Jahren an einer bestimmten Stelle gestorben ist und mit einem ganz besonderen Theaterstück. Bei der Spurensuche trifft Peter auf Flüsse in Menschengestalt, Götter, Vampire und andere mysteriöse und unheimliche Gestalten. Manche helfen ihm, den Mörder zu finden, andere scheinen ihn an der Nase herum führen zu wollen. Alles andere als eine leichte Aufgabe für den jungen Constable, der zusätzlich mit ungewohnten, tückischen Zauberübungen kämpft.

Rezension:

„Die Flüsse von London“ ist kein Jugendbuch im klassischen Sinne. Da es durchaus “schlüpfrige” Szenen oder ausschmückende Obduktions-Beschreibungen und Kampfsituationen gibt, die nicht unbedingt etwas für jeden jüngeren Leser sind, ist der Roman in der Kategorie “all age” mit einem Lesealter ab 16 Jahre einzuordnen.

Der aus London stammende Autor Ben Aaronovitch nimmt mit typisch britischen und sehr bissig-ironischem Humor nicht nur seine Stadt und den britischen Standesdünkel süffisant aufs Korn. Selbst die zauberhaft magischen Elemente weiß er mit einem deutlichem Augenzwinkern zu belegen, ohne dass sie albern wirken.

London wird mit bildhaft detaillierten Beschreibung von Vierteln und  Orte atmosphärisch in Szene gesetzt, so dass vor allem London-Kenner die Stadt lebendig wiederfinden. Der skurrile, farbige Protagonist Peter Grant erzählt aus seiner schlagfertigen, humorvollen Ich-Perspektive. Er  stammt aus sozial armen Verhältnissen: seine Mutter putzt in diversen Büros, sein Vater ist ein gescheiterter Musiker, der schwerkrank und trotzdem optimistisch sich als Lebenskünstler aufrecht hält. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Grant eine skurrile Figur und alles andere als ein „Held“ ist, wohin er sich auch bis zum Schluss nicht wirklich entwickelt. So wird selten ein Charakter aufgebaut, was positiv überrascht, denn er kommt sympathisch rüber und gewinnt an Reife im Laufe des Buches. Außergewöhnlichen und abgedrehten Protagonisten begegnet man immer wieder in diesem spannenden Genre-Mix aus Fantasy und Krimi, verbunden mit Mystik und Magie. Da gibt es bekannte (Londoner) Flüsse, die zwischen ihrem höchst eigenen Element und der Menschengestalt fließend wechseln, sprachlose und mysteriöse Vampire und sprachgewandte Geister, bei denen ausgelotet werden muss, wer zu den Guten oder zu den Bösen gehört. Leider verlässt der Autor immer wieder den roten Handlungsfaden und verzettelt sich in langweiligen Nebensächlichkeiten, die dem eigentlich gut aufgebauten Spannungsbogen dann die Luft rausnimmt, was schade ist.

Für die treffsichere und spritzige Übersetzung und dem damit sehr unterhaltsamen Lesevergnügen sei an dieser Stelle auch der Übersetzer Karlheinz Dürr genannt.

Alles in allem ein ironisch-bissiger Fantasy-Mix, skurril und very british. Trotz einiger Hänger ein amüsantes und unterhaltendes Lesefutter.

Im Original liegen drei Bände aus dieser Reihe vor. In Deutschland gibt es bisher die Übersetzung eines zweiten Bandes: „Schwarzer Mond über Soho“, dtv Juli 2012, € 9,95.

Sabine Hoß

Bewertung:

 

Dieser Beitrag wurde unter 15 / 16 Jahre, 2012, 4 Bücher, Autoren, Autoren A - E, Bestenliste, Erscheinungsjahr, Lesealter abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.